Geschichte

 

1881 wurde Mustafa Kemal Pascha in Selânik, heute Thessaloniki geboren.

Geboren wurde Mustafa als Sohn der seit 1871 verheirateten Eheleute Ali Rıza Efendi und Zübeyde Hanım 1881 in Selânik, dem heute griechischen Thessaloniki, das damals Teil des Osmanischen Reiches war. Zugleich war es Heimstatt verschiedener Völker, in der Muslime mit Juden und Christen vorwiegend friedlich zusammenlebten. Mustafas Großvater väterlicherseits hieß Kızıl Hafız Ahmed Efendi. Seine Mutter war Tochter einer alteingesessenen bäuerlichen Familie des Städtchens Langaza (heute Langadas) bei Thessaloniki.


1915

Seine Verdienste als Offizier bei der Verteidigung der Halbinsel Gallipoli gegen alliierte Truppen, welche die Dardanellen unter ihre Kontrolle bringen wollten, und ab 1921 der Abwehrkampf gegen die nach Anatolien vorgedrungenen Griechen haben ihn zur Symbolfigur türkischen Selbstbehauptungswillens und Nationalbewusstseins werden lassen. Als Machtpolitiker, der die Modernisierung seines Landes nach westlichem Vorbild beharrlich vorantrieb, hat er mit der Abschaffung von Sultanat und Kalifat sowie mit weitreichenden gesellschaftlichen Reformen einen in dieser Form einmaligen Staatstypus geschaffen.


1922

1922 wurden einige Städte nach Atatürk benannt:

Kemaliye (ehemals Eğin) in Erzincan,
Mustafapaşa (ehemals Sinasos) in Nevşehir,
Kemalpaşa (ehemals Nif) in İzmir und
Mustafakemalpaşa (ehemals Kirmasti) in Bursa.


1923 Gründung der Republik



seit 1934 trägt er den Namen Atatürk

osmanisch مصطفى كمال پاشا Muṣṭafâ Kemâl Paşa


Er verstarb am 10. November 1938 in Istanbul